Skip to main content

Einen Sprung rückwärts in der Zeit machen

An der Straße von Pignocco lag ein Landhaus, das schon im 1700 von Gärten und alten Olivenbäume umgeben war. Man kann den Ortsname an einer großartigen Kiefer, ein mythologisches fast verklärtes Geschöpft, zuschrieben werden. Die Erinnerungen der Einheimischen erzählt, dass der herrliche Baum auch von den Matrosen und Seefahrers als Anhaltspunkt benutzt wurde. Als er niedergeworfen wurde, überragte die Kreislinie des Baumstamms die Größe eines Mensch. Es gibt für die Ungläubige Fotografien, die auf dem wunderbaren Stutzflügel  ausgestellt sind, in einem Saal der Villa, der nämlich an Pignocco benannt.

Das Landhaus gehörte einem der berühmten Persönlichkeiten von Pesaro: der belesene, gebildete und fleißige  Annibale degli Abbati Olivieri Giordani (1707 - 1789). Es liegt auf dem Hügel von San Pietro in Calibano, im Herz des „lusus Pisaurensis“, ein altes und bezauberndes römisches Wallfahrtsort. Die Stadt von PIsaurum, eine römische Kolonie, im Jahr 184 v.C. erbaut, hatte hier ihren heiligen Wald, wo man ernsten Opfergaben und Zeremonien betrieb, jedes Mal ein Wunder passierte und mit der Stadt von Rom in Mitwirkung.

Die Villa, die ab 1700 an verschiedenen Familien gehörte, entdeckte wieder am Anfang von 1900 die Rolle von Herrenhaus , das den Besitzer empfang, wann er aufs Land, um sich zu ruhen und überhaupt um die Arbeit der Halbpächters zu kontrollieren ging. Das Haus wurde im Jahr 1953 an Francesco Gallinelli verkauft; er kaufte zwei kleinen rustikalen Grundstücken mit  ländlichen Gebäude. Die Zeit und der Krieg hatten einen Abdruck in dem alten Besitz von Olivieri gelassen. Der aktuelle Besitzer, Paolo Gallinelli, der an der Epoche nur ein Kind war, erinnert, dass das Haus in einem erbärmlichen Zustand sich befand, vielleicht nach einem Bombenangriff. 

Auf dieser Zeit geht die ersten Renovierungsarbeiten zurück. Die neuen Besitzers waren mit den Mittel des Hauses bewusst. Sie bargen den Saal, der den Halbpächter als Stall benutzte und vergrößerten eine Seite der Struktur, um die Tiere aufzunehmen und einen Heuschober zu schaffen. Mit Geduld und Aufmerksamkeit suchten sie antike und prachtvolle Ausstattung, die mit dem Haus zusammen passten, um die Zeichnen der adeligen Vergangenheit wieder lebendig zu machen: ein alter und eleganter Kamin, Rosetten und Metopen eines Brunnens schafften ein originelles und angenehmes Ergebnis.

Mit Ausnahme einer Seite der Villa und der „Torre Belvedere“ wurde die ursprüngliche Struktur behaltet. Von der Terrasse der Turme beherrscht der Blick das Haus und kann man eine herrliche Landschaft genießen; in den klaren Tagen sind auch die drei Gipfeln von San Marino und das geheimnisvolle Profil von Sasso Simone und SImoncello. Die Sonne am Untergang seiht durch die Fenster der Türme, gleitet an der Wärme der Steinen, betont und mildert die einfache und schlichte Struktur einer L, auf der Hauptvorderseite mit einer rechteckigen Schmiedeeisen Terrasse, die vorspringende über die Eingangstür liegt.

Seitlich erhebt sich eine einfache rechteckige Struktur, reich in der oberen Seite von Gitterfenstern, um eine ununterbrochene und beständige Lüftung zu garantieren und die ursprüngliche Funktion von Heuschober zu bezeugen.

Auf der Seite der Villa, durch einen kleinen Bogen getrennt, liegt die private Kapelle an San Gaetano del Pignocco geweiht, die schon aus der Zeiten von Olivieri bestand.  Das Oratorium war privat, aber an der allgemeinen Verehrung geöffnet. Vor wenigen Jahrzehnten kamen die Halbpächters hier, um an den Gottesdiensten, die von dem Pfarrer von Santa Veneranda ausgeführten wurden, teilzunehmen. Zwei Fenster, die an männlicher Größe liegen, erinnern, dass die Dieners in die Kapelle nicht eintreten konnten und die Gottesdienste von den zwei Öffnungen folgen mussten.

Es ist merkwürdig aber nicht zufällig, dass ein heiliges Gebäude nur wenige Meters von dem ersten Wallfahrtsort, der die erste römische Gemeinschaft der Stadt empfing, sich erhob.

Vor dem heiligen Gebäude liegt einen Hof mit einer viereckigen Steingrube.

Um das Haus und das Oratorium herum liegen die Korn und Welschkorn Felds, die vor wenigen Jahre seine Früchte an dem Halbpächter  versorgten. 

Am Abend schaffen die silbern Widerscheinen der alten Olivenbäume, die die Rückseite des Hauses umgeben, geheimnisvollen Zaubers, während bewundert der Blick die Meerkiefers auf der Erde geboren, wo ein Mal der heilige Wald lag, bis zu dem Horizont, wo die Licht des Meers verschmelzt mit den letzten Scheinen des Himmels.